05. Juli 2018
Meist ernte ich erstmal verwundertes Gelächter oder wohlwollendes Schmunzeln, wenn ich erzähle, dass ich „meinen Garten esse“. Diese nette Formulierung führt aber doch zu einer gewissen Neugier, so dass ich dann Gelegenheit habe, mein nachhaltiges essbares Gartenkonzept kurz zu umreißen und inspirierende Gedankenimpulse anzuregen. Diese positiven Erfahrungen motivieren mich zu diesem Beitrag, mit dem ich alle Gartenbesitzer dazu ermuntern möchte, diesen in einen essbaren zu verwandeln.