Die Kochkiste 1911 und 2019 - ein Vergleich

 

 

Die geniale Kochkiste 2019

Bei den Damen und Herren meiner Kundschaft ernte ich bei der Präsentation meiner genialen Kochkiste stets ein zweifelndes Lächeln, bei manchen stoße ich auf geradezu offenen Widerstand. Empfinden es die technikaffinen und verschwenderischen Konsumenten von heute doch geradezu als Affront, wenn man Speisen nach kurzem Ankochen ohne weiteren Energieverbrauch in einer ebenso simplen wie hocheffizienten Kochkiste fertigkochen kann. Die Kochkiste ist nichts Neues, im Gegenteil, sie lässt sich weltweit über viele Jahrhunderte zurückverfolgen. Typisch für ihre Geschichte ist, dass sie - vor allem in Not- und Kriegszeiten - immer wieder großes Aufsehen erregte, und dass sie dann schnell in Vergessenheit geriet, sobald es besser ging.

JETZT erleben wir mit dem Klimawandel wieder eine akute Krisenzeit, die dringlich auch auf ressourcenschonende Veränderungen in unseren Koch- und Essgewohnheiten abzielt. Aber das von mir erhoffte Comeback dieser klimafreundlichen Kochmethode hält sich bis jetzt in frustrierenden Grenzen. Im nachhaltigen Umwelt- und Ernährungsbereich steigt das Interesse am Thema mittlerweile zwar so schnell wie die Temperaturen, aber bei besagten Verbrauchern besteht so gut wie keine Nachfrage nach meinem ökofairen Kochgerät, das im Vergleich zu allen früheren Kochkisten eine echte Innovation darstellt. Denn die geniale Kochkiste - Kochbox plus Kochhaube - ist leicht, hygienisch, praktisch, langlebig und passt für alle Töpfe. Auch am Preis, der früher für viele oft zu hoch war, liegt es nicht, denn sie ist günstig im Erwerb und dann sogar rentabel! Allein letztes Jahr habe ich rund 70 Euro Energiekosten reingespart. Aber das Sparen eine besonders umweltfreundliche Form des Verdienens ist, will heute anscheinend kaum jemand wahrhaben, geschweige denn umsetzen. Mein Bestreben ist nichtsdestotrotz, diese umweltbewusste Kochmethode bei allen Bevölkerungsschichten bekannt zu machen, denn sie eignet sich für alle Kochweisen und Lebensumstände, drinnen und draußen. Und weil sie so köstlich ist. Und so befreiend und entspannend. Und - last not least - so sozial: sie ist von jung bis alt für Alleinlebende ebenso geeignet wie für Kleinfamilien und alle Arten von Lebensgemeinschaften und Großgruppen. Insbesonders Berufstätigen oder sonst wie viel Beschäftigten, Studierenden und Menschen mit Einschränkungen wird sie segensreiches Wohlgefühl bringen, denn man kann, wann immer man mag, ein gesundes und schmackhaftes Mahl genießen. Und dies alles energiesparend, ohne Beaufsichtigung, Feuergefahr und ohne ein Überlaufen oder Anbrennen befürchten zu müssen. Um mein Ziel zu erreichen fehlen mir leider noch viele Follower und Mitstreiter und Unterstützung von Firmen, Vereinen und öffentlichen Einrichtungen. Warum ist das so? Die geniale Kochkiste steckt doch voller Vorteile! Und sie ist das richtige Tool und eine einfach und schnell anwendbare Kochmethode für den erforderlichen Ernährungswandel. Dazu biete ich ein erprobtes und gelingsicheres Produkt, viele köstliche Kochkiste-Rezepte, Tipps, Kochkurse, Workshops, Vorträge und und und. Liegt es vielleicht daran, dass man zum Kochkistekochen etwas Intelligenz, Goodwill und Tatkraft benötigt? Obwohl im Handling viel einfacher als früher sind für den Kocherfolg und Genuss, da geht kein Weg daran vorbei, vorausschauendes Kochen = nachhaltiges Planen und Handeln und ein bescheidenes Zeitmanagement erforderlich. Aber nur zu oft hat man bis jetzt dazu offensichtlich keine Lust, man ist zu bequem, hat es (noch) nicht nötig, und dummer, ignoranter Spott ergießt sich über „die altmodische Kochkiste“.